Die Lunge

Die Lokalisation in der Lunge ist die bei weitem häufigste Erscheinungsform der Sarkoidose. Bei mindestens 90 % der betroffenen Personen ist die Lunge betroffen. Insgesamt entwickeln etwa 50 % dauerhafte pulmonale Anomalien, und 5 bis 15 % haben eine fortschreitende Fibrose des Lungenparenchyms. Die Sarkoidose der Lunge ist in erster Linie eine interstitielle Lungenerkrankung, bei der der Entzündungsprozess die Alveolen, die kleinen Bronchien und die kleinen Blutgefäße betrifft. In akuten und subakuten Fällen werden bei der körperlichen Untersuchung in der Regel trockene Knistergeräusche festgestellt. Mindestens 5 % der Betroffenen leiden an einer pulmonalen arteriellen Hypertonie. Seltener können auch die oberen Atemwege (einschließlich Kehlkopf, Rachen und Nasennebenhöhlen) betroffen sein, was in 5 bis 10 % der Fälle der Fall ist.

Die Sarkoidose der Lunge lässt sich in vier Stadien einteilen.
Stadium 0 - Keine intrathorakale Beteiligung
Stadium I - Bilaterale hiläre Adenopathie
Stadium II - Befall des Lungenparenchyms
Stadium III - Pulmonale Infiltrate mit Fibrose
Stadium IV - ist eine Lungenerkrankung im Endstadium mit Lungenfibrose und Wabenbildung